Mouse On Mars

Iaora Tahiti

09. Dezember 21:00 Uhr zakk/Düsseldorf

Das Referenzalbum der neuen Düsseldorfer Elektronik-Schule eröffnet Lieblingsplatte

Bei der letzten Ausgabe von Lieblingsplatte war Michael Rother beim Festival zu Gast, ein Protagonist der progressiven Düsseldorfer Musikszene in den 70ern. Nun kommt mit Mouse On Mars der wichtigste Vertreter der neuen Elektronik-Schule zu uns, mit dem bahnbrechenden Werk Iaora Tahiti von 1995.

Mitte der Neunziger bildete sich in Düsseldorf eine lebendige und international wahrgenommene Szene um Gruppen wie Kreidler, To Roccoco Rot und eben Mouse On Mars. Die Band von Jan St. Werner und Andi Toma trat erstmals 1994 mit ihrem Debütalbum Vulvaland auf den Plan, das sofort bei internationalen Labels wie Too Pure und den American Recordings von Rick Rubin veröffentlicht wurde. Die Welt hatte auf diese frischen Sounds gewartet, auf den Ideenreichtum von Mouse On Mars, auf den spielerischen und zugleich universellen Ansatz in ihrer Musik. Mit dem zweiten Album Iaora Tahiti gelang ihnen endgültig der Durchbruch und Mouse On Mars wurden zum Taktgeber eines elektronischen Sounds, der überhaupt keine Grenzen mehr kannte. Ihn elektronische Worldmusic zu nennen ist nicht verfehlt, der Titel des Albums weist auf die Geisteshaltung von Mouse On Mars hin: Es gibt keine musikalischen Tabus, kein alles bestimmendes Konzept wie etwa bei Kraftwerk, dem sich die Kompositionen unterordnen. Die Tracks auf Iaora Tahiti wirken wie aus der Leichtigkeit eines Moments dahin geworfen, das macht sie überzeugend und unwiderstehlich. Innerhalb eines Albums gibt es bei Mouse On Mars keine Wiederholung einer Idee, es gibt sie in ihrem ganzen Werk nicht. Die Band bewegt sich immer an vorderster Linie dessen, was technologisch machbar ist. So brachte Mouse On Mars in den letzten Jahren drei Kompositions-Apps heraus, die sich bei Musikern weltweit größter Beliebtheit erfreuen, und im Moment erforschen sie die Schnittstelle zwischen Menschen-und Roboter-generierter Musikperformance. Umso höher ist es zu bewerten, dass sich Mouse On Mars für Lieblingsplatte darauf eingelassen haben, ihre musikalischen Schätze auszuheben, die vor über zwei Jahrzehnten auf längst vergessenem Musikequipment wie dem Atari-Computer entstanden sind. Begleitet werden sie vom deutsch-britischen Schlagzeuger und Multiinstrumentalisten Dodo NKishi, der mit Mouse On Mars seit den Tagen von Iaora Tahiti um die Welt tourt.

Mouse On Mars:

Jan St. Werner – Live Electronics, Tapes
Andi Toma – Live Electronics, Bass, Guitar
Dodo NKishi – Drums, Percussion

Tracklisting Iaora Tahiti:

Stereomission
Kompod
Saturday Night Worldcup Fieber
Schunkel
Gocard
Kanu
Bib
Schlecktron
Preprise
Papa, Antoine
Omnibuzz

Mouse On Mars »Bib«, 1995